Man kann wirklich nicht sagen, dass ich mich in den vergangenen Jahren als Riesen-Fan von Microsoft geoutet hätte, im Gegenteil, aber das, was man in den vergangenen Tagen von Windows 8 zu sehen bekam ist wirklich beeindruckend. Gestern veröffentlichte Microsoft ein erstes Video mit ein paar Impressionen:

Das ganze ist relativ kurz und eine noch sehr frühe Demo. Ich will hier deshalb auch nicht auf Details eingehen, obwohl ein paar wirklich coole Ideen zu sehen sind. Aber was man relativ deutlich sehen kann, sind zwei Dinge:

  • Microsoft läutet das Ende der Fenster-Metapher ein. Diese Metapher – entscheidend für die Art in der hunderte von Millionen von Menschen den Umgang mit dem PC gelernt haben, spielt unter Win8 keine Rolle mehr. Sie taucht nur noch auf, wenn alte Software (bspw. Office) auftaucht und … sieht furchtbar alt aus.
  • Microsoft hat als erstes Unternehmen eine einheitliche UX-Architektur am Start, die alle Geräteklassen vom Desktop-PC über Tablets bis hin zum Smartphone abdeckt. Damit ist Microsoft auch Apple voraus. Die Verheiratung von OSX und iOS ist noch lange nicht so weit – und sieht noch lange nicht so cool und elegant aus wie bei Win8 (das im Grunde eine verbesserte, vergrößerte Version von Windows Phone 7 ist.

Beides finde ich bemerkenswert. Die Fenster-basierte Desktop-Metapher hat uns jetzt über 25 Jahre begleitet. Sie wurde entwickelt für die exotischen Star-Computer von Xerox, weiterentwickelt und massentauglich gemacht von Steve Jobs mit dem Mac, von Microsoft mit Windows kopiert und ist seit den 90er Jahren DIE Art, mit Dokumenten und Anwendungen auf dem PC zu interagieren.

Das Microsoft diese Metapher nun zum alten Eisen legt, ist konsequent und dringend nötig. Die alte Desktop-Metapher hat sich überlebt. Apple hat mit iOS den Weg weg von den Fenstern begonnen und erste Schritte in diese Richtung mit der kommenden OSX-Version gemacht. Aber eher zaghaft. Win8 ist ein radikaler Schritt, wie ich ihn dem Unternehmen niemals zugetraut hätte.

Die UX-Bausteine von Win8 / WP7 sind nicht nur für bestehende Geräteklassen eine gute Lösung und schick anzusehen. Sie passen auch gut in Microsofts Surface-Vision, innerhalb der nahezu beliebige Flächen im Büro oder im Haushalt zum Bildschirm bzw. Touchscreen werden können. Das ist ein richtig großer Wurf.

Das wird nicht einfach für Microsoft

Der Wechsel zu Win8 beinhaltet aber auch einige Risiken für Microsoft. Das größte ist die alte Applikationssoftware. Ehrlich gesagt: alte Software sieht unter Win8 Sch***e aus. In obigem Video kann man das deutlich sehen, wenn Microsoft Office erscheint. Wie werden das die Kunden akzeptieren? Sicherlich wird Microsoft selbst einige Software beim Launch bereit haben. Aber vieles wird nur oberflächlich angepaßt sein. Und die Millionen ThirdParty-Programme werden sicherlich nicht perfekt an Win8 angepaßt sein. Schwer vorauszusehen, wie das bei den Kunden ankommt …

Es bleibt spannend. Und zum ersten Mal seit langer Zeit ist Microsoft der Spieler, der die Spannung hochhält.

  • Pingback: Aktuelles 3. Juni 2011

  • Markus Muehlhaus

    Stimmt! Und tatsächlich ist Windows 7 bereits ein Meilenstein gewesen. Im Vergleich zu OSX 10 arbeitet es sich peformanter und stabiler unter Win 7. (auch wenn die Hardware nicht ganz so schick daherkommt..) 
    Kein Vergleich zum alten XP… Ich spreche vom Arbeitsalltag. 

    Hier muss Apple aufpassen nicht abgehängt zu werden!

    • http://notizen.steingrau.de Markus Breuer

      Ich dense, das wird ein bisschen Geschmackssache sein :)

      Ich habe zuhause und auf Notebooks sowohl OSX als auch Win7 im Einsatz. Win7 ist das erste Windows das ich von der Oberfläche her als adäquat im Vergleich empfinde. Ich würde das aber bestenfalls als Gleichziehen betrachten. Ist aber gefühlt und kann man sicher nicht “messen”.

      Meine positive Bewertung von Win8 rührt aber nicht so sehr von seiner Stellung als neue Windows-Version. Wer weiß, wie das gegen OSX steht, wenn es in Stückzahlen auf den Markt kommt. Die werden such vermutlich beide nicht viel tun (was erstaunlich genug ist). Was ich bemerkenswert finde, ist die Tatsache, dass Microsoft mit Win8 EINE durchgängige Oberflächen-Philosophie für ALLE Gerateklassen am Start hat.

  • Markus Muehlhaus

    Stimmt! Und tatsächlich ist Windows 7 bereits ein Meilenstein gewesen. Im Vergleich zu OSX 10 arbeitet es sich peformanter und stabiler unter Win 7. (auch wenn die Hardware nicht ganz so schick daherkommt..) 
    Kein Vergleich zum alten XP… Ich spreche vom Arbeitsalltag. 

    Hier muss Apple aufpassen nicht abgehängt zu werden!

    • http://notizen.steingrau.de Markus Breuer

      Ich dense, das wird ein bisschen Geschmackssache sein :)

      Ich habe zuhause und auf Notebooks sowohl OSX als auch Win7 im Einsatz. Win7 ist das erste Windows das ich von der Oberfläche her als adäquat im Vergleich empfinde. Ich würde das aber bestenfalls als Gleichziehen betrachten. Ist aber gefühlt und kann man sicher nicht “messen”.

      Meine positive Bewertung von Win8 rührt aber nicht so sehr von seiner Stellung als neue Windows-Version. Wer weiß, wie das gegen OSX steht, wenn es in Stückzahlen auf den Markt kommt. Die werden such vermutlich beide nicht viel tun (was erstaunlich genug ist). Was ich bemerkenswert finde, ist die Tatsache, dass Microsoft mit Win8 EINE durchgängige Oberflächen-Philosophie für ALLE Gerateklassen am Start hat.

  • Martin

    Nett … was aber, wenn man mit mehreren Anwendungen gleichzeitig arbeiten möchte, beispielsweise beim Schreiben mit dem Schreibprogramm und ein paar Quellen?

    • http://notizen.steingrau.de Markus Breuer

      Lieber @Martin, ich verstehe die Frage nicht ganz. Das Video zeigt doch
      recht deutlich, wie Multitasking unter Windows 8 geregelt wird, Was hält
      einen davon ab, “mit mehreren Anwendungen gleichzeitig [zu] arbeiten?

      2011/6/3 Disqus

  • Martin

    Nett … was aber, wenn man mit mehreren Anwendungen gleichzeitig arbeiten möchte, beispielsweise beim Schreiben mit dem Schreibprogramm und ein paar Quellen?

    • http://notizen.steingrau.de Markus Breuer

      Lieber @Martin, ich verstehe die Frage nicht ganz. Das Video zeigt doch
      recht deutlich, wie Multitasking unter Windows 8 geregelt wird, Was hält
      einen davon ab, “mit mehreren Anwendungen gleichzeitig [zu] arbeiten?

      2011/6/3 Disqus

  • http://notizen.steingrau.de Markus Breuer

    Nachtrag zum Thema Windows 8: Windows 8 Is The Biggest Change For Microsoft Since Windows Was Invented http://www.businessinsider.com/windows-8-is-the-biggest-change-for-microsoft-since-windows-was-invented-2011-6

  • http://notizen.steingrau.de Markus Breuer

    Nachtrag zum Thema Windows 8: Windows 8 Is The Biggest Change For Microsoft Since Windows Was Invented http://www.businessinsider.com/windows-8-is-the-biggest-change-for-microsoft-since-windows-was-invented-2011-6

  • Klaas Bollhoefer

    Auf den ersten Blick geht das so in Richtung Media Center, natürlich wesentlich konsequenter. Daher: Ja! Der Bruch zwischen neu und alt kann und wird ein Riesenknackpunkt sein….bin gespannt. Hoffentlich ist hier der Weg das Ziel.

  • Klaas Bollhoefer

    Auf den ersten Blick geht das so in Richtung Media Center, natürlich wesentlich konsequenter. Daher: Ja! Der Bruch zwischen neu und alt kann und wird ein Riesenknackpunkt sein….bin gespannt. Hoffentlich ist hier der Weg das Ziel.

  • Alex

    mit der Überschrift hat der Autor sich schon als völlig unwissend geoutet^^
    daher kann der Artikel schon gar nicht gut sein…..
    jeder der aktuelle videos zu win 8 gesehen hat müsste doch feststellen, dass es eine absolute Katastrophe wird, wenn microsoft es nicht Schaft zumindest ein bisschen Struktur in das caos zu bringen

  • Alex

    mit der Überschrift hat der Autor sich schon als völlig unwissend geoutet^^
    daher kann der Artikel schon gar nicht gut sein…..
    jeder der aktuelle videos zu win 8 gesehen hat müsste doch feststellen, dass es eine absolute Katastrophe wird, wenn microsoft es nicht Schaft zumindest ein bisschen Struktur in das caos zu bringen