english version available on The Otherland Group blog

200711100757 Gestern kam mir ein großartiges Zitat vom Internet Pionier Dave Winer über ‘Werbung’ unter. Werbung ist ein komisches Thema. Die Einstellung der Leute dazu ist oft komisch und manchmal irrational. Einige (die meisten?) denken kaum drüber nach. Einige finden Werbung (ausgewählte ‘coole’) richtig spannend. Andere sind ausgesprochene Werbegegner. Für Letztere ist jede Form von Werbing igittebäh und ‘gute Werbung’ ein Oxymoron

Meine eigene Einstellung zu dem Thema ist ambivalent. Zum Beispiel haben ich kein Fernsehen mehr. Der Grund dafür war (primär) die Tatsache, dass die Fernsehwerbung den größten Teil des Programms unerträglich gemacht hat. Eine Zeitlang habe ich das mitgemacht, aber dann hat mir ein Film auf Sat1 den Rest gegeben, der – irgendwann in den späten 90ern – von 6 Werbepausen unterbrochen wurde; zwei davon in den ersten 30 Minuten! Andererseits nutze ich eine Vielzahl von ‘kostenlosen’ (also werbefinanzierten!) Diensten im Web. Die meisten davon verwenden kontextbasierte Werbung und – festhalten bitte – ich bin einer von denen, die da regelmäßig draufklicken.

Was ist der Unterschied zwischen der guten Werbung im Web und der ‘bösen’ im Fernsehen oder ist das nur subjektiv? Die beiden wichtigsten Unterschiede:

  1. Gute Werbung hält mich nicht davon ab, was ich eigentlich tun will (in den ‘flow’ eines Films kommen, beispielsweise)
  2. Gute Werbung versucht, relevant zu sein (und hat zumindest manchmal Erfolg damit)

Dave Winer hat das so formuliert:

Advertising will get more and more targeted until it disappears, because perfectly targeted advertising is just information.

Werbung wird immer besser und besser ‘gezielt’ werden bis sie irgendwann einmal ‘verschwindet’ – weil perfekt gezielte, relevante Werbung einfach nur noch ‘Information’ ist.

Hätt’ ich nicht besser sagen können. Und ich glaube wirklich, dass das passieren wird. (Ich fürchte allerdings, einige Leute werden das immer noch hassen, weil es eben ‘kommerziell’ ist. Nichts zu machen.)

Disclaimer: The Otherland Group unterhält eines der größeren professionellen Werbenetzwerke in Seond Life. Das könnte meine Ansichten färben …

Technorati Tags:

  • Erik Pöhler

    Also ich bin da komplett unschlüssig ob mir als “gezielte Information” verkleidete Werbung gefallen soll. Da haben den “flow”-unterbrechende Werbeblöcke doch zumindest ein Gutes: man weiß dass es sich um Werbung handelt.
    Andererseits wärs für mich als Informationskonsument eine tolle Sache wenn ich eben diesen Konsum ohne Überzeichnung, Superlative, Versprechen und ach so einprägsame Grammatikfehler überstehen könnte.
    Sehr interessant in dem Zusammenhang ist das Business-Modell der Schweizer trigami, die versuchen, die Produkte ihrer Kunden in die Blogosphäre zu tragen indem Blogger für Rezensionen bezahlt werden. Redaktionelle Freiheit inbegriffen.
    Auch wenn es hier und da Probleme gibt (man mokkiert fehlende Transparenz, Einflußnahme d. Blogger auf ihren Preis, Kunden die direkt auf die Blogger zugehen, etc.) findet natürlich auch die Diskussion über trigami auf einem hochtransparenten u. kritischem Kanal statt: in der Blogosphäre. Gefällt mir schon deswegen besser als gekaufte Inhalte in Printmedien, weil sich die Blogger selbst aussuchen über was sie rezensieren wollen.
    Wenn es das ist wo es künftig hingeht, dann muss da freilich noch viel Umdenkarbeit geleistet werden. Bei den Firmen, wie bei den Werbeschaffenden.

  • http://otherland.blogs.com/group/ Markus Breuer (Pham Neutra)

    Nichts für ungut, aber ich glaube , wir reden hier von zwei grundverschiedenen Aspekten: Transparenz und Targeting. Es gibt gezielte, eindeutig als solche kenntlich gemachte Werbung, es gibt gezielte, undeklarierte Werbeung, es gibt ungezielte, undeklarierte Werbung und ungezielte, deklarierte Werbung. Die beiden Aspekte haben nichts miteinander zu tun.
    Grundsätzlich möchte ich alle Informationen (nicht nur Werbung) ‘gezielt’ erhalten. Ich hasse zum Beispiel auch Verkehrsnachrichten im Rundfunk, da mir da meist Staus vorgestellt werden, die mich absolut nicht interessieren.
    Genauso möchte ich bei allen Informationen wissen, von wem sie stammen und wer für ihre Verbreitung zahlt.
    Beide Wünsche kann man unabhängig voneinander anstreben. :)

  • Pingback: Das Targeting-Versprechen | notizen aus der provinz

  • Pingback: Warum Werber so selten Targeted Advertising nutzen | notizen aus der provinz